Die Zazen-Praxis im Lübecker Zen-Dôjô Gyôjin

Der Ablauf des Zazen ist klar und übersichtlich und gliedert sich in zwei Sitzperioden von jeweils 40 Minuten Länge.

Zazen im Dojo(beim Zazen)

Diese werden durch eine 10minütige Gehmeditation (Kinhin) unterbrochen.

Kinhin im Dojo(beim Kinhin)

Der Sitzmeditation schließt sich eine ca. 10minütige Zeremonie an, die im wesentlichen aus der Rezitation zentraler buddhistischer Sutren und den rituellen dreimaligen Niederwerfungen (Sanpai) besteht.

Mokugyo

Sollten Ihnen zweimal 40 Minuten am Stück Sitzen zu lang sein, zum Beispiel wenn Sie noch keine einschlägige Erfahrung in Sitzmeditation haben, oder Sie langes Sitzen aufgrund körperlicher oder gesundheitlicher Einschränkungen sehr anstrengt, ist es grundsätzlich in Ordnung, wenn Sie entweder direkt nach der ersten Sitzrunde gehen, oder Sie während des Sitzens Ihre Körperhaltung so verändern, dass es für Sie ohne zu große Anstrengungen auszuhalten ist. Dies natürlich so, dass die Mitmeditierenden so wenig als möglich gestört werden.

Es empfielt sich jedoch erfahrungsgemäß, sich gerade als Einsteiger zunächst - möglichst ohne große Erwartungen, auch hinsichtlich möglicher Einschränkungen - einfach auf die Praxis einzulassen.